Mittwoch, 21. Dezember 2016

Newsletter No 5

WIR WÜNSCHEN IHNEN UND IHRE TIERE 
FROHE WEIHNACHTEN
UND EINEN GUTEN RUTSCH!

Hier können Sie unsere Newsletter lesen.





Dienstag, 29. November 2016

Hundehalsbänder und Leinen

Manchmal ist es nicht leicht die richtigen Worte zu finden, besonders wenn es um Spenden von Ihnen geht, die wir für die Tiere auf Thassos so sehr benötigen. Aber leider sind ein paar der Spenden von der Qualität des Materials her nicht gut, auch wenn es gut gemeint war. Das möchten wir kurz näher erläutern.

Es geht um die Halsbänder und Leinen die wir für unsere Hunde und Welpen benötigen. Wir sind immer sehr dankbar, wenn uns ein Packet mit Halsbändern und Leinen erreicht, aber leider sind einige von schlechter Qualität.
Leinen bei denen der Befestigungsclip einfach zerbricht oder die Schlaufe am Ende sich löst, weil sie geklebt anstelle genäht worden ist. Halsbänder mit Kunststoff-Klickverschluss der einfach schnell locker wird und die verstellbaren Größen an den Halsbändern sich selbstständig erweitern.

Bis jetzt ist ein Glück nichts Ernstes passiert, aber Sie können sich vorstellen wie gefährlich solch eine Situation sein kann, wenn ein Hund auf einer Straße mit Verkehr sich plötzlich aus seiner Leine löst. Wenn es dazu noch ein ängstlicher Hund ist, wäre das fatal.

Es tut uns leid, dass wir einige dieser Spenden von Ihnen leider wegwerfen mussten. Das ist eine unnötige Verschwendung und somit möchten wir Sie bitten die Leinen und Halsbänder zu überprüfen, die Sie spenden möchten. Wir bevorzugen Halsbänder aus Kunstleder mit Löchern. Das hat sich im Laufe der Zeit als am sichersten erwiesen.


Kurz gesagt: besser eine gute Hundeleine und Halsband, als 10 von diesen in schlechter Qualität. Es fühlt sich für uns sehr schlecht an, wenn wir liebevoll gespendete Sachen wegwerfen müssen.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis und freuen uns auf neue Halsbänder und Leinen. Die Sicherheit und Gesundheit unserer Tiere ist unsere höchste Priorität.

Samstag, 29. Oktober 2016

Monatliche Spenden

Ein neues, vor allen Dingen größeres Gehege für die Hunde zu haben bedeutet mehr Kosten. Kosten für Futter, Medikamente, Instandhaltung und Miete des Grundstückes.

Wir sind sehr froh, dass wir sechs Unterstützer haben, die monatlich einen Betrag spenden, der zu mindestens die Miete des Grundstückes und die Futterkosten für die Hunde decken, die aktuell in unserer Obhut sind.

Die Verantwortung für weitere Hunde bedeutet,  eine noch größere Verantwortung und Betreuung und man kann diese Arbeit nur leisten, wenn die finanziellen Mittel und der Rahmen einer tiergerechten Betreuung dafür vorhanden sind. Wir möchten für jedes Tier die bestmöglichste Betreuung.

Wir arbeiten weiter sehr intensiv an unserem Katzenprojekt. Wildlebende Katzen einzufangen und kastrieren zu lassen. Wie auch unsere Einheimischen weiter zu diesen Schritten zu bewegen. Diese Aktion kostet sehr viel Geld. Letztes Jahr haben wir für die Kastration von Katzen und Hunden 4.650 € ausgegeben.

Wir wären sehr froh, wenn wir mehr finanzielle Unterstützer hinzu bekommen würden und somit bitten wir Sie:
Helfen Sie uns eine stabile finanzielle Basis für die Tiere auf Thassos zu bekommen und unterstützen Sie uns mit einer monatlichen Spende.  Wir reden hier nicht unbedingt von großen Geldbeträgen. Als Beispiel: wenn zehn Personen von Ihnen monatlich 5 € spenden würden, wäre das für uns die Sicherheit, dass wir zwei große Säcke Hundefutter auf jeden Fall jeden Monat kaufen könnten.

Für Fragen stehen wir Ihnen wie gehabt selbstverständlich zur Verfügung und wir drücken den Tieren auf Thassos die Daumen, dass wir Sie als Spender gewinnen können.



Donnerstag, 25. August 2016

Größeres Gehege

In den letzten vier Jahren ist ACT Animal Care langsam aber sicher zu einer größeren Organisation geworden. Immer mehr Menschen auf Thassos kennen uns, was zu vermehrten Hilferufen führt.
Mit den wenigen Pflegefamilien, die wir auf Thassos haben und den beengten Platzverhältnissen in unserem Gehege haben wir manchmal Schwierigkeiten, einem Hund in Not Hilfe anzubieten. Bis jetzt haben wir das immer hinbekommen, aber wir hatten Angst, dass wir in Zukunft einen Hund ablehnen müssen.

Nach langer Diskussion haben wir beschlossen, ein größeres Gehege zu bauen. Wir fanden ein großes Grundstück, dass wir nutzen dürfen, aber wir brauchten eine große Einzäunung.
Wieder baten wir die niederländische Organisation Stiftung Wereldasielen um finanzielle Hilfe und sie gaben uns eine große Spende für die Baustoffe und den Zaun.
Wir haben zwar nicht genügend Pflegefamilien, aber wir haben viele Freunde, die uns bei den Arbeiten geholfen haben. Mit den vielen Freiwilligen befreiten wir das Grundstück von dem Müll, reinigten es und stellten den Zaun auf, der mit Türen fixiert worden ist. In drei Tagen, trotz großer Hitze, war die Arbeit fast komplett geschafft.



Wir möchten hiermit betonen, dass es nicht unsere Absicht ist, einen dauerhaften Schutz für jeden unerwünschten Hund zu bieten. Wir glauben, dass die Menschen die Verantwortung für ihre Tiere selber tragen müssen und wenn sie ihr Tier nicht mehr halten können, sie selber dafür Sorge tragen müssen einen neuen, guten Platz für ihr Tier zu finden.
Natürlich sind wir bereit ihnen dabei zu helfen, aber an erster Stelle ist das Gehege nicht für diese Hunde gedacht.
Unsere Hilfe richtet sich an die Hunde, die auf der Straße leben und nicht in der Lage sind zu überleben, wegen Krankheiten, Hunger und anderen Problemen. Wir versuchen diesen Hunden zu helfen und sie nach Gesundung weiter in ein neues Zuhause zu vermitteln.

Vorab möchten wir uns bei der Stiftung Wereldasielen ganz herzlich bedanken. Ohne ihre finanzielle Hilfe wäre es nicht möglich gewesen, das neue Gehege zu errichten.
Das Gleiche gilt für unsere freiwilligen Helfer: Peter, Hannelore, Grant, Arno, Gitty, Sascha, Lutz, Dirk, Karem, Jürgen, Gisela, Tanja, Sabine, Marcus. Vielen Dank für eurer großes Engagement!

Sonntag, 7. August 2016

Wie aus Oliver Mio wurde...

Egal wie viel Mühe man sich gibt, es kann immer etwas schief laufen.

Im März 2016 kam Oliver zu seiner neuen Familie nach Deutschland. Alles schien gut zu laufen, bis ein Foto auf Facebook von Oliver Claudia, Klaus und uns alarmierte. Oliver, heute acht Monate alt, sah erschreckend dünn und erschöpft aus. Klaus nahm umgehend Kontakt zu der Familie auf, fragte nach aber er bekam als Reaktion nur Unverständnis. Der Hund sei in Ordnung, er könne einfach nicht Fett absorbieren und auf Rat des Tierarztes bekam er „spezielle“ Nahrung. So etwas hatten wir noch nie gehört.


Am 16. Juli wurde Oliver rechtmäßig aus dem Haushalt der Familie geholt und zu einem Tierarzt gebracht. Einziger Kommentar „Das war nur eine Frage der Zeit, bis Oliver gestorben wäre“. Unterernährt und Dehydratation (Flüssigkeitsmangel) sind nur zwei Diagnosen, die neben einem ausführlichen Gutachten erstellt worden sind.


Nach seiner Rückkehr zu Claudia und Klaus wurde Oliver auf eine spezielle Diät gesetzt und Oliver nahm innerhalb weniger Wochen 7 kg (13 kg auf 20 kg) zu und begann, langsam wieder Spaß am Leben zu haben. Er hat sich noch nicht vollkommen erholt, aber er ist auf dem richtigen Weg und zum Glück hat er keine bleibenden Schäden erlitten.


Claudia beschloss, dass Oliver einen neuen Namen bekommen sollte. Sein neuer Start sollte mit einem liebevollen Namen beginnen und so wurde aus Oliver MIO (liebevoll auf Kroatisch). Ein starker Name, der zu ihm passt.

Mio’s detaillierte Geschichte kann auf der Webseite von Claudia und Klaus nachgelesen werden:

Wie aus Oliver Mio wurde Teil 1: http://www.wuestenwolf.de/?p=11841
Wie aus Oliver Mio wurde Teil 2: http://www.wuestenwolf.de/?p=11923

Wie konnte so etwas passieren ?!? Es mögen einige Menschen nun denken, es wäre die Schuld von Claudia und Klaus, die eine ihrer wichtigsten Regel beiseite geschoben hatten Hunde nicht in Familien zu geben, deren Kinder unter drei Jahren sind? Nein, mit Sicherheit nicht. Oder war es die Schuld der Mutter des Mannes der jungen Familie, Marion, die davon überzeugt war, dass Oliver es gut haben wird in der Familie ihres Sohnes und ihre volle Unterstützung bei der Eingliederung und Pflege in die Familie zugesagt hatte? Nein, die Schuld liegt einzig alleine an der jungen Familie selbst, die den Zustand von Oliver ignorierten, verharmlosten und jegliche Hilfestellung verweigert haben.

Leider ist Tierschutz keine exakte Wissenschaft, und wenn, würde auch eine auf empirischen Wissen aufgebaute Wissenschaft, Fehleinschätzungen unterliegen wie auch im Tierschutz. Man kann Menschen nicht immer hinter die Stirn schauen, was in ihnen vorgeht, wie sie sich verhalten, wie sie sich Tieren gegenüber verhalten.

Wir danken Marion sehr für ihr mutiges und entschlossenes Handeln und Claudia und Klaus im Namen von ACT alles was nötig war, für MIO durchzusetzen.

Und MIO? Für MIO wollen wir die beste Familie, damit er nie wieder so leiden muss und dort ein glückliches, langes Leben hat.



Dienstag, 2. August 2016

Viele neue Notfälle

Der erste Hund wurde von einer Holländische Reiseleiterin, Jolien, in der Gegend von Skala Potamia gefunden. Xara, wie wir sie genannt haben ist in einem sehr schlechten Zustand. Sie war so dünn, hatte infizierte Augen und Wunden an den Ohren. Jolien kontaktierte ACT und sie war so freundlich, Xara zu der Tierärztin Dina in Limenas zu bringen. Dina war geschockt über den Zustand der Hündin und Xara hatte weiterhin noch tausende von Flöhen im Fell. Es war so schlimm, dass sie erst einmal gebadet werden musste. Nach dem Bad wurde anhand eines Schnelltestes diagnostiziert, ob sie Leishmaniose hat und leider war der Test positiv. Neben Floh- und Wurmbehandlung bekam Xara ebenfalls Antibiotika und Zylapour Tabletten. Als die weiteren Laborergebnisse kamen waren wir erleichtert, dass alle Werte normal waren außer dem Leishmaniose-Wert, der war sehr hoch. Wir konnten zum Glück sofort mit einer Milteforan-Kur beginnen. Eine sehr teure Medizin, aber sie wirkt sehr gut. Xara ist eine junge Hündin und lässt uns hoffen, dass sie sich bald erholt. Im Moment kann Xara noch bei Jolien bleiben, bis wir einen Platz für sie gefunden haben.


Der zweite Hund war ein Hilferuf von einem griechischen Mann in Theologos der Jackie um Hilfe bat. Er hatte zwei Hunde, die er als Wachhunde für seine Hühner eingesetzt hatte, aber er konnte sich zwei Hunde nicht mehr leisten. Wir sprachen mit ihm über sein Problem und waren bereit einen Hund zu nehmen, wenn er im Gegenzug ein wenig Geld dazu steuert, um unsere Kosten mitzutragen. Und wir nahmen Woody (so haben wir ihn genannt), einen kleinen, jungen Setter mit zur ersten Untersuchung zu unserem Tierarzt Nikos. Woody ist zu dünn und hat Läuse (wahrscheinlich von den Hühnern), aber Gott sei Dank war der Leishmaniose-Test negativ. Nach der üblichen Wurm- und Flohkur brachten wir Woody in unser  Gehege. Woody wird aufgepäppelt werden, damit er bald seine Impfungen erhalten und kastriert werden kann.


Vor einiger Zeit wurde in Skala Marion eine umherirrende Hündin mit ihren Welpen gesehen – wir wurden darüber berichtet. Die Menschen versuchten, die Welpen einzufangen, aber das war nicht so einfach, weil sie Angst hatten und immer wieder wegliefen. Dann kam nun ein Anruf, dass drei der Welpen eingefangen worden sind. Jackie hatte bereits vorab ihre „Welpen-Betten“ vorbereitet und nahm sie bei unserem Tierarzt Nikos in Empfang. Zwei Tage später kamen noch vier dazu. Sie sind etwa 2 – 3 Monate alt und ihre Namen werden mit Y beginnen. Wir geben Jackie einige Zeit, sich 7 nette Namen mit dem Anfangsbuchstaben Y auszudenken ;-).


Wie Sie sehen, berichten wir wieder über sehr hohe Tierarztrechnungen, die durch die Funde der Hunde angefallen sind für Medikamente, Impfungen, Kastrationen, Mikrochips, Floh- und Wurmkuren etc.. Sie können sich vorstellen wie sehr wir uns deswegen über ihre Spenden freuen. Egal ob es eine große oder kleine Spende ist. 

Mit all den neuen Hunden sind unsere Pflegestellen und unser Gehege nun voll besetzt und wir hoffen, dass wir in der nächsten Zeit keine weiteren Notfälle bekommen, weil wir nicht in der Lage sein werden, ihnen zu helfen, außer wenn wir expandieren…



Mittwoch, 20. Juli 2016

Hinter den Kulissen

Ein Tierschutzverein, wie ACT Animal Care Thassos besteht nicht nur aus der Rettung von Tieren, sich um verwaiste Kätzchen zu kümmern, dass Einfangen und der Kastration von streunenden Katzen oder der Pflege erkrankter Hunde und Katzen, sowie die Suche nach einem guten, neuem Zuhause für die Tiere und dem Transport, wenn sie im Ausland aufgenommen werden und zu guter Letzt noch die Organisation von Basaren, Weihnachtsfeiern, Leeren der Sammelboxen und noch vieles mehr.

Sondern es muss auch einige Zeit hinter den Kulissen, administrativ gearbeitet werden, wie z. B. die Buchhaltung, die schriftliche Nachverfolgung eines jeden Hundes über Impfungen, Medikamente etc.. Pflegen unserer Webseite, Facebook täglich zu aktualisieren und natürlich der Beantwortung der vielen einkommenden E-Mails.

Oder halt auch wie jetzt: das ACT PayPal-Konto zu reaktivieren.

Wenn der Geldverkehr bei PayPal einen bestimmten Betrag wie z. B. 2500 € übersteigt, müssen gesonderte Dokumente in Übereinstimmung mit den EU-Vorschriften vorgelegt werden.

Das ist im Grunde kein Problem, bis Sie herausfinden, dass PayPal eine sehr langsame Organisation ist. Bis erst einmal die angeforderten Dokumente beim PayPal-Bearbeiter angekommen sind, müssen schon wieder neue oder sogar die gleichen Dokumente wieder vorgelegt werden, als wenn die Dateien nie angekommen sind und es ständig neue Verordnungen gibt.

Aber dank der hartnäckigen Ausdauer von uns haben wir nach 2 ½ Monaten, 26 E-Mails und 24 Anrufen später wieder vollen Zugang zu unserem PayPal-Konto. Das war höchste Eisenbahn, denn Rechnungen mussten bezahlt werden.




Montag, 11. Juli 2016

Erster Sommer Basar 2016

Am vergangenen Samstag hatten wir unseren ersten Sommer Basar dieses Jahres.
Obwohl es nicht viele Touristen waren machten wir noch ein gutes Ergebnis von 339,45 € auf den Umsatz und Spenden.
Wir waren sehr erfreut zu sehen, dass viele Griechen uns besuchten und interessiert sind an unserer Arbeit.

Wir konnten das nicht schaffen, ohne die Hilfe unserer Freiwilligen. Wir möchten ihnen herzlich danken für das Laden und Entladen des Anhängers, den Stall Aufbau, die Erstellung des Glücksrads und die Produkte, Hilfe beim Verkauf, Nägel lacken und dann spät in der Nacht wieder aufbrechen.

Und natürlich danken wir alle Geschäfte, die die Preise für das Glücksrad gespendet haben.

Wir hoffen Sie alle wieder auf unsere nächsten Basare am 6. August und 3. September zu begegnen!




Samstag, 18. Juni 2016

Jasper und sein Knecht

Sie erinnern sich bestimmt an Jasper, den fröhlichen, sanften und stürmischen Hund, der ein schönes Zuhause bei dem niederländischen Schriftsteller Gerbrand Bakker gefunden hatte und leider dieses Jahr plötzlich verstorben ist?

http://act-thassos-german.blogspot.de/search?updated-max=2016-03-29T11:37:00%2B03:00&max-results=5

Wir waren sehr erschüttert über Jaspers Tod. Es freut uns sehr zu berichten, dass Jasper nicht nur in den Herzen weiterlebt, sondern auch in einem Buch. Gerbrand Bakker hat ein Buch über sich und seinen treuen Begleiter geschrieben, welches in den Niederlanden als E-Book veröffentlicht  wurde und im September wird das Buch in Deutschland erscheinen.

Er beschreibt wie er ein altes Haus in der Eifel gekauft hatte und dort mit seinem Hund Jasper einzieht. Was sie dort erleben und wie die Vergangenheit von Gerbrand Bakker durch das Leben in der Eifel mit seinem Jasper wieder lebendig wir. Aber lesen sie selber:

https://www.amazon.de/Jasper-sein-Knecht-Gerbrand-Bakker/dp/3518425501/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1466066860&sr=8-1&keywords=Jasper+und+sein+Knecht

oder bei Jaspers ehemaliger Pflegestelle:

http://www.wuestenwolf.de/?p=11533

Wir freuen uns sehr über dieses sensible, humorvolle und in die Seele von Hund und Mensch blickende Buch und es zeigt uns mal wieder, dass es mehr als Wert ist, den Tieren zu helfen, denn sie lehren uns mehr als wir denken.



Donnerstag, 19. Mai 2016

ALEX WILSON * RIP 17-05-2016

Gestern mussten wir Alex verabschieden... wir sind untröstlich in unserer Trauer.
Alex kämpfte tapfer seit einem Jahr gegen seinen Krebs, nun hat er den Kampf verloren.

Alex war Mitbegründer und einer der engagiertesten Helfer von ACT. Er war die treibende Kraft für den Entwurf unseres Unterstandes für die Hunde auf dem Gehege. Er baute uns einen schönen Stand für unsere Bazare. Dieser Stand wird uns immer an Alex erinnern. Er war immer bereit, Welpen zu pflegen, die in Not geraten sind. Er fuhr Hunde zum Flughafen. Auch in den letzten zwei Wochen seiner Krankheit war er nicht abzuhalten, zwei Welpen aufzunehmen. Er sagte: „Das Leben geht weiter...“

Unsere Gedanken sind bei Jackie, den Kindern und ihren Familien und wir wünschen ihnen viel Kraft in diesen schwierigen Zeiten.

Kαλό Tαξίδι lieber Alex, wir werden dich sehr vermissen ………..




Dienstag, 19. April 2016

„Car Boot Sale“ in Limenas

Am Samstag fand der erste Car Boot Sale (Flohmarkt) in diesem Jahr wieder in Limenas am Hafen statt. Wir hatten einen wirklich schönen und erfolgreichen Tag. Der Flohmarkt wird erfreulicherweise immer größer und wir konnten ca. 30 Stände zählen. Danke Sue ………

Wir hatten Glück und der Tag war recht warm, d. h. die Sonne war so stark, dass sie einigen Menschen entweder zu einem Sonnenbrand oder zu der ersten Bräune verhalf. An diesem warmen Tag hätten wir besser Hüte und Sonnenbrillen verkaufen sollen, sie wären der Renner geworden ;).
Aber auch ohne die Sonnenschützer haben wir einen erfolgreichen Flohmarkt hinter uns gebracht und 303 € einnehmen können. Vielen Dank !

Nochmals vielen Dank wieder an unser super Team (Gerry, Val, Jackie und Tanja), das immer besser wird und zu einem eingespielten Team zusammengewachsen ist. Natürlich dürfen wir nicht die Männer vergessen, die den Anhänger beladen und abgeladen wie auch den Stand auf- und abgebaut, haben (Peter, Grant, Alex, Joop und unser besonderer Gast John, der uns diesmal dabei geholfen hat).




Dienstag, 12. April 2016

Jahresversammlung Mitglieder

Am Sonntag war die Jahresversammlung der Mitglieder von ACT in der Taverna Stelios in Limenaria. Wir danken Stelios ganz herzlich für seine Gastfreundschaft und die freie Nutzung seiner Taverna.

Die Finanzen des Jahres 2015 wurden vom Prüfungsausschuss genehmigt.
Wir möchten das Ergebnis der Ein- und Ausgaben gerne mit Ihnen teilen:

EINNAHMEN
€ 2.533,01 - Bilanz 2014
€ 5.411,83 - Spenden
€ 2.846,60 - Basare / Verkauf von Waren / Veranstaltungen
€ 3.765,00 - Schutzgebühr
AUSGABEN
€ 4.653,00 - Kastrationen / Sterilisationen
€ 3.781,80 - Impfungen / medizinische Behandlungen / Chip / Pass
€ 2.525,96 - Tickets + Transport Hunde, Kisten
€ 1.411,50 - Hunde / Katzenfutter etc.
€    190,90 - Kosten Vertrieb / Herstellung von Produkten
€    978,95 - Sonstige Kosten

Alle zwei Jahre gibt es neue Wahlen für den Vorstand und den Prüfungsausschuss.
Präsident (Tanja van Egmond), Vizepräsident (Jackie Wilson) und Sekretär (Joop van Egmond) sind wiedergewählt worden. Neuer Schatzmeister ist Peter Woolley.
Prüfungsausschuss bleiben Grant Taylor, Val Taylor und Gerry Woolley.

Danke einer Spende  von 500 Euro von der niederländischen Stiftung Dierennood konnten wir im vergangenen Jahr genau 100 Katzen und neun Hunde kastrieren.

Wir werden mit unserem Kastrationsprojekt weitermachen, aber wir brauchen mehr Geld dafür.
Bitte helfen Sie uns mit Spenden auf unser Bankkonto, Paypal-Konto, in den Sammelboxen auf Thassos oder durch den Kauf unserer Produkte auf den Flohmärkten und Sommer-Bazaren!

Samstag, 2. April 2016

Jährliche Mitgliedversammlung


Am Sonntag, den 10. April 2016, um 11:00 Uhr findet die jährliche Mitgliedversammlung statt in Taverna Stelios in Limenaria.

Alle Mitglieder sind schon per E-Mail eingeladen.

Dienstag, 29. März 2016

Ingo

Mit großer Trauer im Herzen müssten wir gestern Nacht von unserem Ingo Abschied nehmen.

Ingo, dieser große Pointer wurde im vergangenen Sommer in einem schrecklichen Zustand auf der Straße hin nach Skala Marion gefunden.

http://act-thassos-german.blogspot.de/2015/06/leismaniosehund-nummer-4.html

Sein Zustand war erschreckend und noch mehr waren wir darüber erschrocken, wie man solch einen kranken Hund einfach auf der Straße liegenlassen konnte. Tanja brachte Ingo sofort zum Tierarzt und der Leishmaniose-Test war leider positiv. Nach der Behandlung mit den entsprechenden Medikamenten wurde sein Zustand ein bisschen besser, aber er legte nicht genug an Gewicht zu. Neue Bluttests zeigten, dass er auch an Blutparasiten litt. Nachdem er auch dahingehend behandelt wurde, schien es, dass er stärker wurde, wie auch die neueren Bluttest bestätigten.

Nachdem Donald, sein „Mitbewohner“ im Gehege in ein neues Zuhause entlassen wurde, kam Ingo zu Tanja und Joop. Sie wollten Ingo die erste Zeit nicht alleine im Gehege lassen und ihm mit mehr Kontakt zu Menschen die Kraft zu geben, sich weiter vollständig zu erholen.

Nach ein paar Tagen wurde Ingo plötzlich schwächer und konnte kaum noch auf seinen Beinen stehen. Unser Tierarzt stellte nach einer gründlichen Untersuchung fest, dass er an einer schweren Anämie und Herzproblemen litt. Ingo kam an den Tropf und wir hofften wieder, dass es ihm besser gehen würde, bevor wir eine Entscheidung treffen mussten.

Diese Entscheidung ist uns abgenommen worden. Ingo verstarb gestern Nacht friedlich.
Wir sind zutiefst traurig, aber Ingo ist nicht alleine verstorben sondern in Gesellschaft von Tanja, die bei ihm war bei seinen letzten Atemzügen und das tröstet uns ein wenig.



Καλό ταξίδι lieber Ingo, du bist jetzt frei von all deinem Leid ………

Dienstag, 15. März 2016

Jasper

Zu unserer großen Trauer erhielten wir die Nachricht, dass einer unserer Hunde, Jasper, gestorben ist.

Jasper streunte herum im Sommer 2013 in Skala Potamia und wurde regelmäßig (manchmal grausam) von den Touristen weggejagt. Niederländischen Touristen bemerkten das und haben ihn zu ACT gebracht.

Der fröhliche, stürmische, aber sehr sanfte Jasper ...

Er fand ein gutes Zuhause bei dem niederländischen Schriftsteller Gerbrand Bakker, der teils in Amsterdam und zum Teil in der deutschen Eifel lebte. Auf diese Weise genoss Jasper 2 ½ Jahre sowohl die freie Natur, wo er herumlaufen konnte, wie die Stadt und den Vorträgen von seinem Besitzer, wo er immer bei war.

Im Februar hatte Jasper Probleme mit seiner Gesundheit, wurde blind und hatte epileptische Anfälle. Am 13. März 2016 traf sein Herrchen die schwierige Entscheidung, Jasper gehen zu lassen.

Kalo Taxidi (gute Reise) Jasper, du hast jetzt Frieden.
Wir wünschen seinem Besitzer, der ihn für immer vermissen wird, viel Kraft.




Dienstag, 1. März 2016

Das Dach für unsere Gehege ist fertig

Dank Ihrer Spenden für ein wetterfestes Dach für unser Gehege konnten wir den Aufbau letzte Woche fertigstellen.

Am 25. Januar 2016 starten wir diesen Spendenaufruf:

https://www.facebook.com/AnimalCareThassos/posts/960044017415378

und in kurzer Zeit wurden sage und schreibe 580 € gespendet, worüber wir uns sehr gefreut haben.

Wir hatten das weitere Glück, dass der Baumarkt in Potos „Rigas“ uns einen Rabatt für die Materialien des Daches gegeben hatte und dass wir billiger aber gute Qualität Materiale gefunden haben. So ist das Dach nicht nur günstiger geworden, wir haben sogar noch 230 € Restgeld, welches wir selbstverständlich weiter für die Tiere nutzen werden (Kastrationen, Medikamente usw.).

Val und Grant mit Hilfe von Joop haben nun ein wetterfestes, stabil aufliegendes Dach gebaut. Es wurde eine etwas knifflige Arbeit, da vorab das Netz (welches vorher als Schattenschutz auf dem Gehege lag) abgenommen werden musste und auch das Gitter, weil sonst die Holzlatten nicht angebracht werden konnten, auf die das Dach befestigt worden ist. Das können Sie anschaulich auf den folgenden Fotos sehen.



Alles in allem eine wunderbare Sache, die wir ohne ihre Hilfe nicht geschafft hätten.

Noch ist es nicht so heiß, sodass die Hunde morgens früh und spätnachmittags die Sonneneinstrahlung genießen können im Gehege. Im Sommer aber, wenn es in der Mittagszeit sehr heiß wird und die Sonne im wahrsten Sinne brennt, haben unsere Hunde nun einen herrlichen Schattenplatz. Abgesehen davon, dass sich der Platz durch regnerisches Wetter nicht wieder in einen Schlammplatz verwandelt und somit noch trocken dazu ist.
Das freut nicht nur die Hunde, sondern auch Joop, der nun auch trocken bleibt, wenn er nach den Hunden schaut, sie füttert und behandelt.

Wir danken Ihnen für ihre schnelle Spendenhilfe und Val, Grant und Joop für den zügigen Aufbau des Daches.

Montag, 25. Januar 2016

Bitte helfen Sie uns ein Dach zu bauen!

Vor fast 3 Jahre konnten wir, mit Ihrer Hilfe und einer großzügigen Spende von der niederländischen Organisation Wereldasielen, ein großes Gehege für einige Hunde bauen.
Zu der Zeit gab es kein Geld mehr für ein richtiges Dach, also haben wir ein Netz oben drauf gelegt, um etwas Schatten zu verschaffen.

Aber jedes Mal nach schwerem Regen bemitleiden wir die Hunde: das Gehege verwandelt sich in einem Schlammtümpel und die Hunde sind nass und schlammig, wie Sie auf den Bildern sehen können.
Wir haben nun entschieden, dass die Zeit gekommen ist, ein neues Dach zu bauen.

Aber, großes Gehege bedeutet großes Dach und großes Dach bedeutet großes Portemonnaie... Die Kosten werden bei rund 750 Euro liegen, und deshalb brauchen wir Ihre Hilfe. Wir wissen, dass eine Menge Leute zu schätzen wissen, was wir für die Tiere tun, und wir haben fast 600 Follower auf Facebook. Wenn nur die Hälfte von ihnen 5 € spenden würde, können wir problemlos für das Dach bezahlen und daneben noch einige Katzen kastrieren.
Also bitte, bitte helfen Sie uns, das Gehege zu einem noch besseren Ort für die Hunde zu machen, es ist schon traurig genug, dass sie dort verweilen, anstatt mit einer liebevollen Familie.

Sie können problemlos über Paypal bezahlen: act.thassos@gmail.com
oder auf unsere Bankkonto:
Piraeus Bank Limenaria - Thassos
GR06 0171 0620 0060 6213 6774 937 (BIC: PIRBGRAA).
Die Firmierung ist: DRASI GIA TA ZOA THASOU


DANKE!!!





Montag, 11. Januar 2016

Newsletter No 4


Hier finden Sie unseren letzte Newsletter:


Viel Spass beim lesen!